HerzMobilTirolFeatures_28-1

© LIV/Berger, Foto: Gerhard Berger

Die Patienten werden zur Stabilisierung ihrer Herzschwäche über fünf Wochen vom Versorgungsprogramm HerzMobil Tirol betreut. Verläuft diese erste Phase der Betreuung konstant, erhalten die Patienten im Anschluss ein dreiwöchiges stationäres Rehabilitationsheilverfahren.

Verlauf des Pilotprojektes

Die Patienten werden zur Stabilisierung ihrer Herzschwäche über fünf Wochen vom Versorgungsprogramm HerzMobil Tirol betreut. Verläuft diese erste Phase der Betreuung konstant, erhalten die Patienten im Anschluss ein dreiwöchiges stationäres Rehabilitationsheilverfahren.

Im Rahmen dessen werden verschiedene Inhalte vermittelt, die sich auf Erkrankung, Ernährung, Krankheitsbewältigung, Psychologie sowie aktiven Lebensstil beziehen. Zu Beginn des Heilverfahrens wird die Trainingsleistung mit modernsten technischen Verfahren ermittelt. Darauf basierend erarbeiten wir ein individuelles Trainingsprogramm.

In Absprache mit dem spezialisierten Arzt und den Trainingstherapeuten wird dann das passende Trainingsgerät für das Heimtraining ausgewählt.

Die Schulung auf diesem Gerät erfolgt im Rehazentrum. Für den Zeitraum des Pilotprojektes wird das Gerät anschließend dem Patienten zu Hause zur Verfügung gestellt.